Zu Inhalt springen Zu Fußbereich springen
Schulart
Gymnasium
Jahrgangsstufen
5 6
Altersstufe
Sekundarstufe I
Fach
Latein
Fachgruppe
Sprachen
Zeitdauer
4 UE 4-6 UE
Hardware
PC/Laptop Smartphone Tablet Tastatur
Software
mebis Lernplattform
Digitale Welt
Lebensweltbezogenes digitales Material
Individuum
Möglichkeit der Selbststeuerung von Lernort, -Tempo und -Zeitpunkt Individuelle Lernwege und / oder abgestufte Unterstützung bei der Bearbeitung von Aufgaben
Peer Group
Austausch über das Arbeitsergebnis
Weg und Ziel
Erstellen eines digitalen Artefakts Digitale Medien zur Dokumentation / Bearbeitung
Gymnasium | Latein 5 (1. Fremdsprache) | 1 Texte
  • Kompetenzerwartungen
    • übersetzen altersgemäße Lehrbuchtexte u. a. aus folgenden Themenbereichen in angemessenes Deutsch:
      • Topografie Roms: Forum Romanum, Kapitol, Amphitheater, Circus Maximus, Thermen;
      • Politik und Gesellschaft: Senat und Senatoren, römische Werte (u. a. pietas);
      • Alltags- und Privatleben: Familie, Sklaven, Gladiatoren, Schule und Ausbildung;
      • Religion und Mythos: u. a. Tempel, Orakel und Auspizien; griechische und römische Gottheiten; Vorstellungen von Tod und Unterwelt; Herkules/Herakles; Aeneas, Roms Gründungsmythos und sagenhafte Frühzeit: Romulus und Remus, Königszeit.
    • nehmen zu ausgewählten in lateinischer Sprache formulierten Sachverhalten und Textinhalten Stellung.
Gymnasium | Latein 5 (1. Fremdsprache) | 2.3 Satzlehre
  • Kompetenzerwartungen
    • erkennen und unterscheiden einige einfache Erscheinungen der Satzlehre, benennen sie mit Fachbegriffen und ordnen sie in ein Basissystem der Grammatik ein:
      • Satzglieder und Satzgliedteile: Prädikat, Subjekt, Objekt, Adverbiale; Prädikatsnomen und Attribut; Füllungsarten (u. a. Vollverben, Nomina);
      • Kongruenzregeln: u. a. KNG-Kongruenz;
      • Kasusfunktionen: Kasus als Satzglieder und Satzgliedteile; Genitiv der Zugehörigkeit, Dativ des Besitzers, Akkusativ der zeitlichen Ausdehnung, Ablativ des Mittels, des Grundes, der Trennung und der Zeit;
      • Verwendung der Tempora (v. a. Imperfekt und Perfekt);
      • Satzarten und ihre Modi: Aussagesatz, Fragesatz, Aufforderungssatz;
      • Satzebenen mit Konjunktionen und Subjunktionen: Hauptsatz, Nebensatz;
      • Nebensätze: Relativsatz (mit relativem Satzanschluss); Adverbialsätze verschiedener Sinnrichtungen (temporal, kausal, konditional, konzessiv);
      • satzwertige Konstruktion: AcI (gleichzeitig, vorzeitig; aktiv).
    • nutzen die Ergebnisse ihrer elementaren Sprachbetrachtung zum bewussten Umgang mit der deutschen Sprache und zur angemessenen Erweiterung ihrer Ausdrucksmöglichkeiten.
Gymnasium | Latein 5 (1. Fremdsprache) | 2.2 Formenlehre
  • Kompetenzerwartungen
    • weisen lateinische Wörter und Wortformen ihren fundamentalen grammatikalischen Kategorien zu.
    • analysieren und bestimmen elementare lateinische Wortformen aus folgenden Bereichen:
      • Nomina: Substantive und Adjektive aller Deklinationsklassen in allen Kasus;
      • Pronomina: Personalpronomen, Possessivpronomen, Reflexivpronomen, Pronomen is, Relativpronomen qui;
      • Numeralia: Kardinalia und Ordinalia im Zahlenraum von 1 bis 12;
      • Verben: aus allen Konjugationsklassen sowie esse, posse, velle, nolle, malle in allen Personen und in allen Tempora des Indikativs Aktiv, dazu die Infinitive und Imperative I; alle Arten der Perfektbildung; Stammformen einiger Verben.
    • erfassen die Bedeutung der Wortbestandteile (u. a. Tempuszeichen, Endungen).
Gymnasium | Latein 5 (1. Fremdsprache) | 3 Kultureller Kontext
  • Kompetenzerwartungen
    • geben Inhalte von Mythen über die Helden Herakles/Herkules und Aeneas wieder und erfassen einige Aspekte der Bedeutung des Mythos für Rom.
    • stellen Informationen aus dem römischen Gründungsmythos (v. a. im Zusammenhang mit Aeneas, Romulus und Remus) und aus den sagenhaften Erzählungen der Frühzeit (u. a. Raub der Sabinerinnen, Königszeit, Vertreibung des Tarquinius Superbus) zu einem klar gegliederten Überblickswissen zusammen.
    • erkennen in Vergil und Livius bedeutende literarische Quellen zum Ursprungsmythos und zur Frühgeschichte Roms.
Gymnasium | Latein 5 (1. Fremdsprache) | 4 Methodik
  • Kompetenzerwartungen
    • analysieren sprachliche Einheiten (u. a. Wortformen, AcI) v. a. aus dem aktuellen Grammatikstoff und stellen durch folgerichtiges Kombinieren korrekte Bezüge her.
    • überprüfen ihre Übersetzungsergebnisse und benennen und analysieren ggf. sprachliche Fehler unter Anleitung.
    • arbeiten u. a. mithilfe von Erschließungsfragen Inhalte und Themen von Texten heraus.
    • nutzen unter Anleitung Hilfsmittel (z. B. Lehrbuch, digitale Medien) zum Lernen, Nachschlagen, Üben, Wiederholen, zum Recherchieren und zum Bewältigen von fachlichen Aufgabenstellungen.
    • wenden Strategien der Lern- und Selbstorganisation an, um offene Formen des Unterrichts (z. B. Freiarbeit, Lernzirkel, Wochenplanarbeit) unter altersangemessener Begleitung und Betreuung für den eigenen Lernfortschritt zu nutzen.
    • leisten ihren persönlichen Beitrag (z. B. durch konstruktive Kritik, wertschätzende Diskussionshaltung, auch beim Austausch auf digitalen Lernplattformen) zum Gelingen sozial-integrativer Arbeitsformen (z. B. Partnerarbeit, Gruppenarbeit, Projekte).
Gymnasium | Latein 6 (2. Fremdsprache) | 1 Texte
  • Kompetenzerwartungen
    • übersetzen altersgemäße Lehrbuchtexte u. a. aus folgenden Themenbereichen in angemessenes Deutsch:
      • Topografie Roms: Forum Romanum, Kapitol, Amphitheater, Circus Maximus, Thermen; Italien (u. a. Pompeji, Herkuláneum, Vesuv) mit Magna Graecia;
      • Politik und Gesellschaft: Senat und Senatoren, römische Werte (u. a. pietas);
      • Alltags- und Privatleben: Familie, Sklaven, Gladiatoren, Schule und Ausbildung;
      • Religion und Mythos: u. a. Tempel, Orakel und Auspizien, Opfer; griechische und römische Gottheiten, die Olympier; Vorstellungen von Tod und Unterwelt; Herkules/Herakles; Trojanischer Krieg, Irrfahrten des Odysseus; Aeneas, Roms Gründungsmythos und sagenhafte Frühzeit: Romulus und Remus, Königszeit.
    • nehmen zu ausgewählten in lateinischer Sprache formulierten Sachverhalten und Textinhalten Stellung.
Gymnasium | Latein 6 (2. Fremdsprache) | 2.2 Formenlehre
  • Kompetenzerwartungen
    • weisen lateinische Wörter und Wortformen ihren fundamentalen grammatikalischen Kategorien zu.
    • analysieren und bestimmen elementare lateinische Wortformen aus folgenden Bereichen:
      • Nomina: Substantive und Adjektive der 1. bis 3. Deklinationsklasse in allen Kasus;
      • Pronomina: Personalpronomen, Possessivpronomen, Reflexivpronomen, Pronomen is, Relativpronomen qui;
      • Numeralia: Kardinalia und Ordinalia im Zahlenraum von 1 bis 12;
      • Verben: aus allen Konjugationsklassen sowie esse, posse, velle, nolle, malle und ire in allen Personen und in allen Tempora des Indikativs Aktiv, dazu die Infinitive und Imperative I; alle Arten der Perfektbildung; Stammformen einiger Verben.
    • erfassen die Bedeutung der Wortbestandteile (u. a. Tempuszeichen, Endungen).
Gymnasium | Latein 6 (2. Fremdsprache) | 2.3 Satzlehre
  • Kompetenzerwartungen
    • erkennen und unterscheiden einige einfache Erscheinungen der Satzlehre, benennen sie mit Fachbegriffen und ordnen sie in ein Basissystem der Grammatik ein:
      • Satzglieder und Satzgliedteile: Prädikat, Subjekt, Objekt, Adverbiale; Prädikatsnomen und Attribut; Füllungsarten (u. a. Vollverben, Nomina);
      • Kongruenzregeln: u. a. KNG-Kongruenz;
      • Kasusfunktionen: Kasus als Satzglieder und Satzgliedteile; Genitiv der Zugehörigkeit, Dativ des Besitzers, Akkusativ der zeitlichen Ausdehnung, Ablativ des Mittels, des Grundes, der Trennung und der Zeit;
      • Verwendung der Tempora (v. a. Imperfekt und Perfekt);
      • Satzarten und ihre Modi: Aussagesatz, Fragesatz, Aufforderungssatz;
      • Satzebenen mit Konjunktionen und Subjunktionen: Hauptsatz, Nebensatz;
      • Nebensätze: Relativsatz (mit relativem Satzanschluss); Adverbialsätze verschiedener Sinnrichtungen (temporal, kausal, konditional, konzessiv);
      • satzwertige Konstruktion: AcI (gleichzeitig, vorzeitig; aktiv).
    • nutzen die Ergebnisse ihrer elementaren Sprachbetrachtung zum bewussten Umgang mit der deutschen Sprache und zur angemessenen Erweiterung ihrer Ausdrucksmöglichkeiten.
Gymnasium | Latein 6 (2. Fremdsprache) | 3 Kultureller Kontext
  • Kompetenzerwartungen
    • stellen Informationen zu wesentlichen Ereignissen aus dem römischen Gründungsmythos (v. a. im Zusammenhang mit Aeneas, Romulus und Remus), aus den sagenhaften Erzählungen der Frühzeit (u. a. Raub der Sabinerinnen, Königszeit, Vertreibung des Tarquinius Superbus), und aus der frühen Republik (Ständekämpfe, Ausdehnung der Herrschaft auf Mittel- und Unteritalien) zu einem nach Epochen gegliederten historischen Überblick zusammen.
    • geben den Inhalt des Mythos vom Trojanischen Krieg (vom Paris-Urteil bis zur Heimkehr des Odysseus) und Inhalte von Mythen über die Helden Herakles/Herkules und Aeneas wieder und erfassen einige Aspekte der Bedeutung des Mythos für Rom.
    • erkennen in Vergil und Livius bedeutende literarische Quellen zum Ursprungsmythos und zur Frühgeschichte Roms.
Gymnasium | Latein 6 (2. Fremdsprache) | 4 Methodik
  • Kompetenzerwartungen
    • analysieren sprachliche Einheiten (u. a. Wortformen, AcI) v. a. aus dem aktuellen Grammatikstoff und stellen durch folgerichtiges Kombinieren korrekte Bezüge her.
    • überprüfen ihre Übersetzungsergebnisse und benennen und analysieren ggf. sprachliche Fehler unter Anleitung.
    • arbeiten u. a. mithilfe von Erschließungsfragen Inhalte und thematische Zusammenhänge von Texten heraus.
    • nutzen erst unter Anleitung, dann zunehmend selbständig Hilfsmittel (z. B. Lehrbuch, digitale Medien) zum Lernen, Nachschlagen, Üben, Wiederholen, zum Recherchieren und zum Bewältigen von fachlichen Aufgabenstellungen.
    • wenden Strategien der Lern- und Selbstorganisation an, um offene Formen des Unterrichts (z. B. Freiarbeit, Lernzirkel, Wochenplanarbeit) mit zunehmender Selbständigkeit und Ausdauer für den eigenen Lernfortschritt zu nutzen.
    • leisten verantwortungsvoll ihren persönlichen Beitrag (z. B. durch konstruktive Kritik, wertschätzende Diskussionshaltung, auch beim Austausch auf digitalen Lernplattformen) zum Gelingen sozial-integrativer Arbeitsformen (z. B. Partnerarbeit, Gruppenarbeit, Projekte).
12 Sprachliche Bildung
6 Interkulturelle Bildung
8 Medienbildung/Digitale Bildung
4.1 Werkzeuge zur Realisierung verschiedener Medienprodukte auswählen und zielgerichtet einsetzen
4.3 Arbeitsergebnisse unter Einsatz adäquater Präsentationstechniken und medialer Werkzeuge sach- und adressatenbezogen darbieten
3.1 Mit Hilfe von Medien situations- und adressatengerecht interagieren
3.2 Analoge und digitale Werkzeuge zur effektiven Gestaltung kollaborativer als auch individueller Lernprozesse verwenden und Resultate mit anderen teilen
2.2 Mediale Informationsquellen begründet auswählen und gezielt Inhalte entnehmen

Aeneas – Flucht aus Troja

Die digitale Lernaufgabe (DigLA) ist geeignet zum Einsatz am Ende des ersten Lernjahres Latein. Die Aufgaben ermöglichen ein weitgehend selbständiges, dem individuellen Kenntnis- und Leistungsstand entsprechendes Vorgehen bei der Texterfassung. Der Unterrichtsverlauf ist je nach Lerngruppe individuell planbar. Die Sozialformen sind teilweise bereits mit der hinterlegten Aufgabenstruktur festgesetzt, können aber jederzeit abgewandelt und so auf die Lernenden angepasst werden.

Screenshot: Kursübersicht
Screenshot: Aufgabe Wortfeld
Screenshot: Gegenseitige Beurteilung

Ergänzende Aufgaben aus den Lernbereichen „Sprachliche Basis” und „Kultureller Kontext” können je nach Bedarf flexibel zur Vorentlastung, als Lernhilfen oder zur weiteren Vertiefung genutzt werden. Bei einigen Aufgaben erhalten die Schülerinnen und Schüler unmittelbar eine individuelle Rückmeldung zu ihren Ergebnissen. Auch kooperatives Arbeiten wird ermöglicht. Die Lehrkraft kann Teilaufgaben verbergen, hervorheben oder mit Voraussetzungen (z. B. die vorherige Bearbeitung einer anderen Aufgabe) verknüpfen sowie Lösungen der Schülerinnen und Schüler einsehen, kommentieren und als Grundlage für eine individuelle Rückmeldung nutzen. Die Aufgaben können abhängig von der technischen Ausstattung im Rahmen des Unterrichts oder auch außerhalb der Unterrichtszeit zum Einsatz kommen.

1 Lateinischer Text: Flucht aus Troia

Text zur Überprüfung des Textverständnisses
Text zur Überprüfung des Textverständnisses CC BY-SA 4.0 ISB I Fachreferat Latein Gymnasium

Texterfassung (Lektion): Die Schülerinnen und Schüler erschließen zunächst Schritt für Schritt Inhalte des Textes im Detail, indem sie prüfen, ob einzelne Aussagen auf den Text zutreffen, nicht zutreffen oder nicht in ihm enthalten sind. Anschließend weisen die Schülerinnen und Schüler den beiden Abschnitten des Textes die jeweils zutreffende Zusammenfassung zu. Die Aktivität „Lektion” ermöglicht den Schülerinnen und Schülern ein selbstständiges und zugleich klar strukturiertes Vorgehen bei der Erschließung, wobei sie eine unmittelbare Rückmeldung zu ihren Eingaben erhalten. Unzutreffende Eingaben erfordern eine wiederholte Bearbeitung der Aufgabe.

Übersetzung (gegenseitige Beurteilung): In einer zweiten Arbeitsphase erstellen die Schülerinnen und Schüler die Übersetzung zu einem Teil des Textes. Im Format gegenseitige Beurteilung können sie dabei kollaborativ, auch außerhalb des Unterrichts, vorgehen: Nach der Einreichung einer eigenen Übersetzung überprüfen und bewerten sie anhand einer vorgegebenen Musterlösung die Arbeit einer Mitschülerin oder eines Mitschülers.

Feedback für Aeneas
Feedback für Aeneas CC BY-SA 4.0 ISB I Fachreferat Latein Gymnasium

Feedback für Aeneas (Feedback): Zum Abschluss der Textarbeit nehmen die Schülerinnen und Schüler Stellung zum Verhalten des Aeneas. Aus vorgegebenen Eigenschaften wählen sie eine aus und belegen ihre Auswahl am lateinischen Text. Die automatisch generierte, grafisch anschauliche Auswertung der Aufgabe bietet eine geeignete Grundlage für das weiterführende Unterrichtsgespräch: Die von den Schülerinnen und Schülern getroffene Auswahl mit ihren Belegen kann gemeinsam diskutiert werden.

2 Sprachliche Basis:

H5P-Aktivität zu Aeneas und dem Futur I
H5P-Aktivität zu Aeneas und dem Futur I CC BY-SA 4.0 ISB I Fachreferat Latein Gymnasium

Aeneas und das Futur I (h5p – Mark the words): In dieser Aufgabe wenden die Schülerinnen und Schüler ihre Kenntnisse in der Formenlehre an, indem sie im lateinischen Text, in dem viele Prophezeiungen gegeben werden, die Futur-I-Formen markieren. Nach der Bearbeitung der Aufgabe erhalten die Schülerinnen und Schüler Zugriff auf eine weitere, inhaltlich vertiefende Aufgabe.

Die Zukunft von Aeneas und seinen Nachkommen (Aufgabe): Die Schülerinnen und Schüler ziehen den in der vorangegangenen Aufgabe ermittelten sprachlichen Befund heran, um wesentliche inhaltliche Zusammenhänge bei den Prophezeiungen im Text zu erfassen. Dabei müssen sie weitere sprachliche Kenntnisse aktivieren, z. B. beim Identifizieren von Subjekten oder Objekten. Das Format „Aufgabe” ermöglicht den Schülerinnen und Schülern eine Bearbeitung in individuellem Lerntempo, auch außerhalb des Unterrichts. Die Lehrkraft wiederum kann den Schülerinnen und Schülern digital ein zeitnahes und individualisiertes Feedback zukommen lassen.

Aeneas und die Adverbialsätze (Test): Die Schülerinnen und Schüler wenden ihre Kenntnisse aus Formenlehre und Syntax an, und zwar als Voraussetzung für das Erfassen von Tempusgebrauch und logischen Zusammenhängen zwischen verschiedenen Handlungsschritten. Das Format Test ermöglicht den Schülerinnen und Schülern die selbständige Überprüfung ihrer Lösung, eröffnet aber auch die Möglichkeit für ein Feedback, das je nach den erzielten Ergebnissen, einzelnen Schülerinnen und Schülern frei formuliert, individuelle Hinweise für das weitere Lernen geben kann.

3 Kultureller Kontext:

Überprüfe und vervollständige deine Kenntnisse zu Aeneas (Test): Die Schülerinnen und Schüler wenden bereits vorhandenes Wissen an und binden es in größere Kontexte ein. Das Aufgabenformat „Test” ermöglicht eine Binnendifferenzierung durch eine gestaffelte Aufgabenstellung: Schülerinnen und Schüler mit vertieften Vorkenntnissen füllen die Lücken, indem sie den jeweils fehlenden Begriff selbst nennen. Bei der ebenfalls angebotenen einfacheren Variante können die Schülerinnen und Schüler den zutreffenden Begriff aus einer bereits vorgegebenen Liste auswählen.

Audiodatei
Audiodatei CC BY-SA 4.0 ISB I Fachreferat Latein Gymnasium

Vergil und die Aeneis (Test mit Audiodatei): Die Schülerinnen und Schüler vertiefen ihr Wissen rund um Aeneas, wobei sich der thematische Fokus auf literarische und historische Inhalte verschiebt. Das Format der Audio-Datei bietet sich an, da durch akzentuierendes Lesen wichtige Begriffe – in richtiger Aussprache und Betonung – hervorgehoben werden können. Im Anschluss an das Zuhören ordnen die Schülerinnen und Schüler Schlüsselbegriffe aus dem Audiotext per Drag-and-Drop in einen Lückentext ein und wenden so ihr ggf. neu erworbenes Wissen an.

Rechercheauftrag: Die Schülerinnen und Schüler recherchieren im Internet selbständig Informationen zu Homers Epen, die Vergil als Vorbild dienten. Mittels der Feedbackfunktion des Testformats können die Lernenden ihre Ergebnisse überprüfen.

Kreative Aufgabe: Die Lernenden entwickeln eigene Ideen zu kreativen Darstellungen zum Thema „Aeneas' Flucht aus Troja“. Sie laden ihre Produkte mitsamt einer kurzen Beschreibung in einer Datenbank hoch.

Der TeachSHARE-Kurs ist im Kachelformat erstellt worden. Jede der drei Kacheln verweist auf einen Hauptbereich. Diese sind: „Text”, „Sprachliche Basis” und „Kultureller Kontext”.

Dieser mebis-Kurs kann sowohl unterrichtsbegleitend als auch im Distanzlernen von zu Hause aus mithilfe von Visavid bearbeitet werden.

Weitere Aufgaben aus dem Zielbereich

Alle ansehen (22)

Gezeichnete Meinung

Schritt für Schritt und zunehmend eigenständig zur Karikaturanalyse - umgesetzt am Beispiel von Wahlplakaten aus der Weimarer Republik

Production orale DELF B1

Dieser Selbstlernkurs bietet viele interaktive Übungen zu Aufbau, Strategien und Redemitteln einer Sprechfertigkeitsprüfung (DELF B1). Dazu werden originale DELF-Aufgaben analysiert, um die drei Prüfungsteile der Production orale zu erarbeiten.

Chemische Reaktionen

Die Schülerinnen und Schüler erhalten einen Einblick in chemische Reaktionen im Alltag, indem sie selbst einen Versuch durchführen, welcher die Gasentwicklung von Kohlenstoffdioxid (CO2) als ursächliche chemische Reaktion aufweist.

Lernen am Modell

In dieser Digitalen Lernaufgabe (DigLA) können die Schülerinnen und Schüler die Begriffe und Zusammenhänge der sozialkognitiven Theorie nach A. Bandura am Beispiel einer Situationsbeschreibung üben.

Selbstlernkurs Klingel

In dieser Digitalen Lernaufgabe (DigLA) lernen Schülerinnen und Schüler selbstgesteuert den Aufbau einer einfachen Relaisschaltung nachzuvollziehen und zu präsentieren. Eine alte in ihre Einzelteile zerfallene Klingel soll im Verlauf der Unterrichtseinheit wieder zusammengesetzt werden.

Zwischenmolekulare Wechselwirkungen

Diese Digitale Lernaufgabe (DigLA) aus dem Bereich Natur und Technik beinhaltet einen Arbeitsauftrag zur Vertonung stummer Erklärvideos, die die zwischenmolekularen Wechselwirkungen verschiedener Stoffe, wie Hydrogenchlorid, Oktan oder Wasser, zeigen.

Zu Seitenstart springen