Zu Inhalt springen Zu Fußbereich springen
Weg und Ziel

Schwindelgeschichten mit Greenscreen-Technik

Auch wenn es nicht üblich ist, Schülerinnen und Schüler zum Schwindeln aufzufordern, hat es seinen besonderen Reiz, dies als Unterrichtsaufgabe zu stellen. Die Kinder denken sich eine Schwindelgeschichte aus. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Wer würde nicht gerne mal im Land der Dinosaurier zu Besuch sein oder fliegen können? Um die Behauptungen glaubwürdiger erscheinen zu lassen, bietet es sich an, als „Beweis“ ein Foto von einer derartigen Szene zu präsentieren. Um ihre Schwindelgeschichten bildlich darzustellen, arbeiten die Kinder mit einer Greenscreen-App. Diese App ermöglicht es, ein aufgenommenes Motiv vor einen beliebigen Hintergrund zu setzen. Die Schülerinnen und Schüler nehmen ein Foto von sich passend zu ihrer Geschichte vor einem grünen Hintergrund auf und setzen dieses in der App vor einen zu ihrer Schwindelgeschichte passenden Hintergrund. Im Anschluss präsentieren sie ihren Mitschülerinnen und Mitschülern ihren „Beweis“ und berichten von ihrem (Schwindel-) Erlebnis.

Vorliegendes Beispiel ermöglicht Schülerinnen und Schülern, ihr digitales Können zu erweitern und kreativ im Umgang mit Medien tätig zu werden. Sie setzen sich spielerisch in Ansätzen mit dem Thema „Fake News“ auseinander und erstellen ein Foto mit einer Greenscreen-App. Die Schülerinnen und Schüler werden angeleitet, kollaborativ und kreativ ein mediales Produkt zu planen und zu gestalten. Dazu überlegen und präsentieren sie eine ausgedachte Geschichte. Die Kinder entwickeln ihre Reflexions- und Analysefähigkeiten im Umgang mit Medien weiter, indem sie Erfahrungen sammeln, wie Fotos oder Videos erstellt und eventuell gefälscht werden können.

Die vorliegende Unterrichtsidee gliedert sich grob in vier Phasen: Ideensammlung, Planung des Inhalts, Erstellung des Fotos und Präsentation des Produkts.
Den Schülerinnen und Schüler wird das Vorhaben präsentiert. Sie erhalten die Aufgabe, sich Ideen für Schwindelgeschichten zu überlegen. Im Plenum können Ideen vorgestellt und weitere Vorschläge gesammelt werden. Die Kinder bilden anschließend Gruppen und konkretisieren ihre Ideen.
Dafür notieren sie sich Stichpunkte zu ihrer Geschichte und planen den Aufbau ihres „Fotobeweises“. Falls benötigt, können sie Accessoires mitbringen.
Nun ist das Beweisfoto an der Reihe: Die Lernenden bringen sich und ggf. die Accessoires vor einem grünen Hintergrund in Position. Sie fotografieren sich gegenseitig mit einem Tablet oder einem Handy. Im Internet suchen die Schülerinnen und Schüler auf einer Seite, die lizenzfreie Bilder kostenlos zur Verfügung stellt, einen neuen passenden Hintergrund aus. In der Greenscreen-App tauschen die Kinder anschließend den Hintergrund aus.
Um ihre Geschichte glaubhaft präsentieren zu können, üben die Schülerinnen und Schüler in ihren Gruppen oder mit ihrem Partner den Vortrag mit Hilfe der zuvor gemachten Notizen. Sie geben sich gegenseitig Rückmeldung und können sich so weiterentwickeln.
Der Höhepunkt der Einheit ist die Präsentation der Geschichte und des Fotos. Die Kinder erzählen ihren Mitschülerinnen und Mitschülern ihre „Erlebnisse“ und beweisen sie mit einem Foto. Dies kann im Unterricht in der eigenen Klasse geschehen. Denkbar ist aber auch eine Präsentation für andere Klassen oder eine Vorstellung im Rahmen eines Elternabends.
Als mögliche Erweiterung ist Folgendes denkbar: Durch die Erstellung von Schwindel-Fotos kann die Erstellung und Verbreitung von „Fake News“ thematisiert werden. Im Rahmen des fächerübergreifenden Unterrichts sollte dieses Thema unbedingt im Fach HSU aufgegriffen werden (HSU 1/2 1.2 und 4.3). So kann ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass ein Bildeindruck täuschen und künstlich erstellt worden sein kann. Die Kinder verstehen, dass nicht jede Information, die sie im Netz vorfinden, auch wahr sein muss.

siehe Material der Lernaufgabe

weitere Materialien:

Die Lehrkraft kann ein Gestaltungsbeispiel für die Klasse vorbereiten, damit die Kinder eine Vorstellung davon bekommen, wie das Produkt aussehen könnte.

Für die Erstellung des digitalen Artefakts benötigen die Gruppen einen grünen Hintergrund. Ein großes Tuch reicht dafür im Normalfall aus. Der grüne Hintergrund kann in einer gut beleuchteten Ecke des Klassenzimmers oder in einem separaten Raum platziert werden. Zusätzlich können die Schülerinnen und Schüler Accessoires passend zum Bildinhalt mitbringen.

Anmerkung zur technischen Ausstattung:

Dieses Unterrichtsszenario wird in Partner- oder Gruppenarbeit durchgeführt. Daher ist es von Vorteil, wenn circa ein halber Klassensatz an Tablets vorhanden ist, auf welchen eine Greenscreen-App bereits eingerichtet ist.

Übertragbarkeit:

Die Erstellung eines Fotos mit der Greenscreen-App ist auf viele Bereiche, Fächer und Altersstufen übertragbar. Sie bietet vielfältige Ansatzpunkte, um ein kreatives digitales Artefakt zu erstellen.

Material der Lernaufgabe

Anleitung Schwindelgeschichten Green-Screen-Technik (PDF)
Anleitung Schwindelgeschichten Green-Screen-Technik (PDF)

Weitere Aufgaben aus dem Zielbereich

Alle ansehen (24)

Der Hebel

In der Aufgabe geht es um die Einführung des Hebels im Fach Geschichte/Politik/Geographie und Natur und Technik (FS) in der Mittelstufe eines Förderzentrums mit dem Förderschwerpunkt Lernen. Sie ist in Form eines teachSHARE-Kurses in mebis umgesetzt.

Rap vertonen wie im Tonstudio

Zu einem bekannten Sprechstück erarbeiten die Schülerinnen und Schüler selbst einen eigenen Text. Die einzelnen Verse werden mit einem Audioschnittprogramm aufgenommen und zusammengefügt.

Zu Seitenstart springen