Zu Inhalt springen Zu Fußbereich springen
Schularten
Grundschule Gymnasium Mittelschule Realschule
Jahrgangsstufen
3 1 5 6
Altersstufen
Primarstufe Sekundarstufe I
Fächer
Deutsch Englisch Ethik Evangelische Religionslehre Katholische Religionslehre Musik
Fachgruppen
Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften musisch-gestaltender Bereich Sonstige Sprachen
Zeitdauer
6 UE 6-9
Hardware
PC/Laptop Tablet
Software
App zur Aufzeichnung und Bearbeitung von Audiodateien digitale Pinnwand mebis Lernplattform
Peer Group
Gemeinsames Finden und Planen des Lösungswegs Kollaboratives Erstellen des Arbeitsergebnisses Austausch über das Arbeitsergebnis
Weg und Ziel
Aufgabenstellung, die kreative Lösungswege ermöglicht Erstellen eines digitalen Artefakts Digitale Medien zur Dokumentation / Bearbeitung
Grundschule | Deutsch 3/4 | 1.1 Verstehend zuhören
Grundschule | Deutsch 3/4 | 1.5 Szenisch spielen
  • Kompetenzerwartungen
    • setzen Medien bewusst ein, um Szenen zu gestalten (z. B. durch Geräusche, Musik) und um bestimmte Wirkungen und Effekte zu erzielen.
Grundschule | Deutsch 3/4 | 2.5 Texte präsentieren
  • Kompetenzerwartungen
    • wählen entwicklungsgemäße Themen, Inhalte und Formen für ihre Präsentationen (z. B. kleine Referate, Buchvorstellungen).
Grundschule | Musik 3/4 | 1 Sprechen – Singen – Musizieren
  • Kompetenzerwartungen
    • nutzen ausgewählte Wiedergabe- und Aufnahmemedien zur musikalischen Begleitung, Präsentation und Reflexion und bewerten deren Zweck und Eignung.
Grundschule | Deutsch 1/2 | 2.5 Texte präsentieren
  • Kompetenzerwartungen
    • tragen (auch selbst verfasste) Texte lebendig mit Vorlage oder auswendig vor (z. B. Kindergedichte, kurze Erzählungen) und nehmen dadurch am literarischen Leben der Klasse und der Schule teil (z. B. bei Buchvorstellungen, Theateraufführungen, Lese- und Schreibwettbewerben).
Grundschule | Musik 1/2 | 1 Sprechen – Singen – Musizieren
  • Kompetenzerwartungen
    • nutzen ausgewählte Wiedergabemedien zur musikalischen Begleitung, Präsentation und Reflexion.
1.1 Medienangebote und Informatiksysteme (Hardware-, Software und/oder Netzwerkkomponenten) sach- und zielorientiert handhaben
3.2 Analoge und digitale Werkzeuge zur effektiven Gestaltung kollaborativer als auch individueller Lernprozesse verwenden und Resultate mit anderen teilen
4.2 Medienprodukte unter Berücksichtigung formaler und ästhetischer Gestaltungskriterien und Wirkungsabsichten erstellen

Der Zuhör-Adventskalender

Überraschungen aus dem Adventskalender kann man anschauen, essen, auspacken – oder eben auch anhören!  Eine Klasse oder eine Schule befüllt gemeinsam einen Höradventskalender und genießt das gemeinsame Anhören. Die Hörbeiträge der Kinder können kreativ und frei gestaltet werden und die Schülerinnen und Schüler machen motivierende Erfahrungen im Umgang mit Aufnahme, Schnitt und Gestaltung von Audiobeiträgen.

Beispielhafe Ideensammlung in Form einer digitalen Pinnwand
CC BY-SA 4.0 ISB | AK Zuhören Grundsatzabteilung
Beispielhafter Ausschnitt eines Hörkalenders in Form einer digitalen Pinnwand
CC BY-SA 4.0 ISB | AK Zuhören Grundsatzabteilung
Beispielhafter Adventskalender im H5P-Format auf der mebis-Lernplattform
CC BY-SA 4.0 ISB | AK Zuhören Grundsatzabteilung
H5P-Inhaltstyp "advent calender"
H5P-Inhaltstyp "advent calender" CC BY-SA 4.0 ISB | AK Zuhören Grundsatzabteilung

Ziele

Dieses Beispiel bietet eine sehr motivierende Struktur für eine Klasse oder eine Schule, um gemeinsam ein digitales Artefakt zu erstellen. Die Schülerinnen und Schüler gestalten Hörbeiträge zu einem gemeinsamen Adventskalender, der dann klassenintern oder in der ganzen Schule in der Vorweihnachtszeit geöffnet wird. Die Ausgestaltung und Schwerpunktsetzung dieser Beiträge kann ganz unterschiedlich umgesetzt werden, z. B. mit Geräuschen, Musik, Gedichten, Geschichten, Wissensbeiträgen etc. Die Neugierde der Kinder, das technische Vorwissen und die Freude der Kinder am Ausdenken und Gestalten dienen als Ausgangspunkte der Planung. Die Schülerinnen und Schüler planen und erstellen als Gruppe oder individuell einen Beitrag. Sie entwickeln und gestalten Text-, Geräusch- oder Musikbausteine, nehmen diese auf und verarbeiten sie weiter. Außerdem machen die Lernenden Erfahrungen mit einer digitalen Form der Präsentation und reflektieren Wirkungen ihres digitalen Artefakts. Es werden Praktiken (analog wie digital) genutzt, die fächerübergreifend mit dem Unterricht verwoben werden. So werden die digitalen Kompetenzen der Kinder gefördert und ihre Möglichkeiten des kreativen Selbstausdrucks erweitert. Gleichzeitig entwickeln sie ihre Reflexions- und Analysefähigkeiten im Umgang mit Medien weiter, indem sie Erfahrungen mit „Wie wird das gemacht?“ und „Wie wirkt etwas?“ sammeln und reflektieren.

Hinweise zur Durchführung

Die Produktion des digitalen Adventskalenders gliedert sich grob in vier Phasen: Ideensammlung, Planung der Hörbeiträge, Erstellung der Hörbeiträge und Veröffentlichung.

Ideensammlung

Nach der Vorstellung des Themas und der digitalen Umsetzung als Höradventskalender sammeln die Schülerinnen und Schüler verschiedene Ideen für die Hörbeiträge. Diese Ideen könnten auf einer digitalen Pinnwand gesammelt und gruppiert werden. Es bieten sich unterschiedliche Kategorien an: Weihnachtsgeschichten oder Gedichte, Weihnachtswitze, Geräuscherätsel, Weihnachtslieder, usw.

Planung der Hörbeiträge

Nun entscheiden sich die Kinder für unterschiedliche Beiträge und gehen in die Detailplanung. Dabei überlegen sie grundsätzlich, welche Ressourcen und Utensilien sie für ihre einzelnen Beiträge benötigen und stellen diese bereit. Zu jedem Beitrag erstellen die Kinder einen kurzen Ablaufplan, der festlegt, wer wann was spricht oder spielt. Am besten einigt man sich auf ein gemeinsames Anfangs- und Endgeräusch, um die Einheit abzurunden (beispielsweise mit einem Glockenspielton oder einem gleichen Türöffnungstext).

Erstellung der Hörbeiträge

Erstellt werden die Hörbeispiele entweder mit Hilfe von Tablets oder anderweitigen Aufnahmegeräten gemeinsam in der Schule oder auch Zuhause mit Hilfe der Eltern, die das Ergebnis anschließend auf der digitalen Pinnwand veröffentlichen könnten. In der Grundschule bedarf es noch der Hilfestellung des Lehrers bei der Erstellung von Hördateien, aber die Kinder lernen schnell und haben großen Spaß an der neuen Technik. Eine Reflexion über erstellte Hörbeiträge zur Qualitätssicherung ist entscheidend für den Erfolg des Adventskalenders. So entwickeln sich die Kinder bald zu Aufnahmeexperten. Das Schneiden dieser Beiträge übernimmt in der Grundschule noch die Lehrkraft. Man kann jedoch durch exakte Planung der Aufnahme und Disziplin der Sprecherinnen oder Sprecher auch ohne zu schneiden gute Erfolge erzielen. So muss die Lehrerkraft lediglich den Anfangs- und Schluss-Jingle einfügen.

Formen der Veröffentlichung

Zur Veröffentlichung sind verschiedene Optionen denkbar: analog, digital mit Hilfe einer digitalen Pinnwand oder digital innerhalb von mebis in Form eines H5P-Formats (vgl. Hinweise zur Umsetzung).

Für eine kurze Anleitung inklusive weiterer nützlicher Hinweise zur Umsetzung siehe Material zur Lernaufgabe.

Sonstiges Material
ggf. Weihnachtsbücher oder Zeitschriften als Anregungsmaterial, Musikinstrumente, Alltagsgegenstände zum Erzeugen von Geräuschen

Formen der Veröffentlichung

Zur Veröffentlichung sind verschiedene Optionen denkbar: analog, digital mit Hilfe einer digitalen Pinnwand oder digital innerhalb von mebis in Form eines H5P-Formats.

  1. Analoge Veröffentlichung: Man könnte die einzelnen Hörbeiträge über eine Lautsprecheranlage laufen lassen und dadurch die ganze Schule miteinbeziehen. Nachteil: Meist schlechte Qualität und viele Störgeräusche. Sehr unflexibel vom Timing für die einzelnen Lehrkräfte.

  2. Veröffentlichung durch eine digitale Pinnwand: Wenn man zuvor schon auf einer digitalen Pinnwand die einzelnen Beiträge katalogisiert und gesammelt hat, kann man sie in einem zweiten Schritt nummerieren und so in eine abwechslungsreiche Reihenfolge bringen. Vorteil: Auch Außenstehende wie Eltern oder andere Klassen können diesen Adventskalender nutzen, wenn sie die Zugangsdaten haben. Jede Lehrkraft kann den Einsatz flexibel und unabhängig gestalten.

  3. Veröffentlichung innerhalb von mebis in Form eines H5P-Formats (H5P-Aktivität erstellen > Inhaltstyp advent calender auswählen). Diese Lösung ist mit Sicherheit die eleganteste und schönste, denn dieses Adventskalenderformat kann mit Hilfe eines Links verteilt und sehr flexibel eingesetzt werden. Vorteil: Man kann nicht alle Türchen auf einmal öffnen, wie zum Beispiel bei einer Pinnwand, sondern nur das des entsprechenden Tages. Bei der Umsetzung als mebis-Kurs mit H5P ist zu beachten, dass viele Apps zur Aufzeichnung von Audiodateien die Aufnahmen automatisch im mp4-Format speichern, H5P allerdings nur mp3-Dateien akzeptiert. Ein Umwandeln der Audiodateien ist hier als Zwischenschritt erforderlich.

Material der Lernaufgabe

Kurzanleitung zur Erstellung eines Zuhör-Adventskalenders
Kurzanleitung zur Erstellung eines Zuhör-Adventskalenders (PDF)

Weitere Aufgaben aus dem Zielbereich

Alle ansehen (25)

Geräusche-Märchen

In dieser Digitalen Lernaufgabe (DigLA) entdecken Lernende die Welt der Märchen, indem sie sich durch eine Phantasiereise dorthin versetzen. Sie werden angeregt, sich Geräusche für typische Märchenwörter zu überlegen, diese auf eigene Weise zu erzeugen und aufzunehmen.

Der Hebel

In der Aufgabe geht es um die Einführung des Hebels im Fach „Geschichte/Politik/Geographie” und „Natur und Technik” (FS) in der Mittelstufe eines Förderzentrums mit dem Förderschwerpunkt Lernen. Sie ist in Form eines teachSHARE-Kurses in mebis umgesetzt.

Dynamik

Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich mit italienischen Fachbegriffen aus der Musik und dann zum Abschluss bei der Produktion eines kurzen Hörspiels aktiv mit der Lautstärke in der Musik.

Zu Seitenstart springen